Reiseratgeber Slowenien

Berglandschaft in Slowenien
Slowenische Berglandschaft von benj500 ꟾ Pixabay

Einreise/Grenzübergang

Wer aus Deutschland nach Slowenien einreisen möchte, der benötigt als deutscher Staatsangehöriger einen Personalausweis. Der Grenzübertritt ohne gültigen Lichtbildausweis zieht hohe Bußgelder nach sich. Sollte ein Aufenthalt angedacht sein, der länger als drei Monate dauert, so bedarf es einer Aufenthaltserlaubnis, also eines Visums. Wer von Deutschland aus einreist, jedoch keinem Mitgliedstaat der EU angehört, muss seinen gültigen Reisepass sowie eine Bescheinigung mit sich führen, die belegt, dass der- oder diejenige im Besitz einer deutschen Aufenthaltsberechtigung ist. Für die Weiterreise nach Kroatien ist mit Kontrollen an der slowenisch-kroatischen bzw. kroatisch-slowenischen Grenze zu rechnen. Auch hier ist – ebenso für Kinder – ein gültiger Lichtbildausweis (kein Führerschein!) erforderlich. Die Einreisebestimmungen können sich jederzeit auch kurzfristig ändern.

Wer Heimtiere mit über die Grenze nehmen möchte, muss den obligatorischen EU-Heimtierausweis mit sich führen, worin die Tollwut-Schutzimpfung vom Tierarzt vermerkt ist. Ferner muss daraus erkennbar sein, dass das Tier gechipt ist.

Fahrzeuge & Verkehr

Folgende Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten in Slowenien für PKWs:
• innerhalb geschlossener Ortschaften 50 km/h
• außerhalb geschlossener Ortschaften 90 km/h
• auf Schnellstraßen 100 km/h
• auf Autobahnen 130 km/h

Für Gespanne sowie Wohnmobile gelten geringere Geschwindigkeiten.

Die Einreise in Slowenien
Slowenien von ivabalk ꟾ Pixabay

Für die Benutzung eines Kraftfahrzeuges bis zu 3,5 t muss eine Autobahnvignette gekauft werden. Sie gilt auf grün beschilderten Autobahnen aber auch auf blau markierten Fernstraßen. Mit Kontrollen ist zu rechnen! Verstöße werden mit relativ hohen Strafen geahndet. Eine Jahres-Vignette beläuft sich auf 110 Euro, eine Monats-Vignette auf 30 Euro und eine für sieben Tage auf 15 Euro. Die Vignetten können an einigen Tankstellen im Grenzbereich, an anderen Verkaufsstellen sowie vor Reiseantritt auch beim ADAC in Deutschland erworben werden. Die Rechnung hierfür ist aufzubewahren und unbedingt mitzuführen.

Wohnmobile werden in Kategorie 2 A oder 2 B eingestuft. Fahrzeuge, deren zulässiges Gesamtgewicht 3,5 t überschreitet, müssen die Straßennutzungsgebühren mittels eines DarsGo-Geräts entrichten. Dieses ist bei Grenzübergang zu erwerben. Weitere Informationen – auch bezüglich der Registrierung – sind im Internet auf der Seite der DarsGo zu finden, jedoch lediglich in Englisch oder Slowenisch.

Ein gültiger deutscher Führerschein ist natürlich Pflicht. Das Mitführen der Grünen Versicherungskarte ist von Vorteil. Des Weiteren ist es wichtig, folgende Verkehrsregeln zu kennen:

LKWs sowie Fahrzeuge über 7,5 t dürfen ganzjährig an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 8.00 Uhr bis 21.00 Uhr nicht fahren. Dieses Fahrverbot erweitert sich vom letzten Juniwochenende bis zum ersten Septemberwochenende auf Samstags von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Zusätzliche Einschränkungen gibt es ferner auf der A 1 – von der Landeshauptstadt Ljubljana nach Koper.

Von Mitte November bis Mitte März müssen alle Fahrzeuge mit Winterreifen unterwegs sein. Wer mit Sommerreifen fährt, ist verpflichtet, Schneeketten dabei zu haben. Die vorgeschriebene Mindestprofiltiefe beträgt übrigens 3 mm. Telefonieren am Steuer ist strengstens verboten.

Sollten sich Personen unter 18 Jahren im Fahrzeug befinden, so ist das Rauchen im Auto generell verboten.
Die Promillegrenze liegt bei 0,5 Promille – bei Fahranfängern und Personen unter 21 Jahren gar bei 0,0.
Blitzer-Warnsysteme sind verboten. Warnwesten sind Pflicht.

Weiter gelten folgende, bei uns nicht existierende, Vorschriften:
• Das ganze Jahr über muss auf allen Straßen permanent mit Abblendlicht gefahren werden.
• Ein Ersatzlampenset ist mitzuführen.
• Beim Rückwärtsfahren ist die Warnblinkanlage einzuschalten.
• Rettungsgassen können auf freiwilliger Basis gebildet werden.

Die Bußgelder in Slowenien sind recht hoch. Bei Geschwindigkeitsübertretungen sowie Fahren unter Alkoholeinfluss können Strafen von bis zu 1.200 Euro verhängt werden. Ausländische Staatsangehörige müssen die Bußgelder sofort begleichen, ansonsten drohen Ausweis- oder Fahrzeug-Entzug und schlimmstenfalls Polizeigewahrsam.

Wer von der Polizei angehalten wird, muss im Auto sitzen bleiben, abwarten und den Anweisungen folgen. Eine Auslandsrechtschutz-Versicherung ist von Vorteil.

Slowenien
Blick auf Slowenien von Sleepwright ꟾ Pixabay

Währung/Bargeldeinfuhr

Slowenien gehört zur Eurozone. Abheben an Geldautomaten ist ebenso möglich wie die Bezahlung mit Kreditkarten. Bei der Einreise gibt es für Angehörige der EU-Länder keine Beschränkung bezüglich der Bargeldeinfuhr. Bürger anderer Staaten haben eine Obergrenze von 10.000 Euro. Andernfalls ist das Geld beim Zoll anzumelden.

Zollvorschriften

Die Bestimmungen für die Ein- und Ausfuhr von Waren entsprechen den allgemeingültigen Vorschriften der Europäischen Union. Es gilt also der freie Warenverkehr. Eine Beschränkung gibt es jedoch bei Tabakwaren und alkoholischen Getränken. Für EU-Bürger gilt: Es dürfen maximal 800 Zigaretten oder 200 Zigarren oder 1 kg Tabak sowie maximal 20 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis zu 22 % oder 1 l Branntwein bzw. Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 % eingeführt werden. Für Bürger aus Nicht-EU-Ländern gelten strengere Vorschriften.

Rechnungen von Waren oder Dienstleistungen sind aufzubewahren und bei Kontrollen vorzuzeigen.

Dinge, die dem Angriff auf Personen dienen könnten, wie Gummiknüppel, Schlagringe etc. dürfen nicht mit über die Grenze genommen werden. Alle weiteren Waffen sind bei Grenzübertritt anzumelden.

Sowohl der Konsum als auch der Besitz von Cannabis ist nicht legal. Wer erwischt wird, bekommt das Betäubungsmittel eingezogen und muss ein Bußgeld entrichten. Das gilt ebenso für die Mitnahme und den Gebrauch von medizinisch verordnetem Cannabis.

Impfschutz & medizinische Versorgung

Besondere Impfungen und gesundheitliche Vorsorgemaßnahmen sind für den Besuch Sloweniens nicht vorgeschrieben, ratsam ist jedoch, sich vor allem beim geplanten Aufenthalt in der Natur, gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen zu lassen. Speziell im Gebiet der Save und der Drau kommen zwischen April und Oktober vermehrt Fälle dieser Krankheit – ausgelöst durch Zeckenbisse – vor. Zum Impfschutz gegen Hepatitis A und B wird geraten. Zeitpunkt und Notwendigkeit sollte mit dem Hausarzt abgesprochen werden.

Ljubljana
Ljubljana von toocheesh ꟾ Pixabay

Die medizinische Versorgung ist in den Städten einigermaßen vorhanden, entspricht jedoch nicht unserem engmaschigen Netz von Ärzten und Kliniken. Auf dem Land oder gar in touristisch weniger erschlossenen Gegenden findet man weniger schnell eine medizinische Versorgung. Ljubljana und Maribor verfügen über Großkliniken, in die die meisten Notfälle auch aus anderen Teilen Sloweniens gebracht werden. Hier ist die Versorgung ähnlich gut wie bei uns, da alle Geräte sowie Untersuchungsmethoden vorhanden und bekannt sind.

Wer regelmäßig Medikamente nehmen muss, sollte diese am besten von daheim mitbringen. Verständigungsprobleme mit Ärzten gibt es selten, da sie Englisch oder sogar Deutsch sprechen. Beim Pflegepersonal sieht das hingegen häufig anders aus.

Gesetzlich Versicherte sollten sich vor Reiseantritt bei ihrer Krankenkasse die Europäische Gesundheitskarte oder ein E-111-Formular besorgen. Nach Vorlage entstehen in der Regel nach der Behandlung dann keine Kosten mehr. Privat Versicherte müssen die Behandlungskosten vor Ort selbst bezahlen, sich eine ausführliche Rechnung mit Befund geben lassen und diese dann daheim bei der Krankenkasse beziehungsweise bei der Beihilfestelle einreichen. Die Kosten werden – je nach Vertrag – erstattet. Empfehlenswert ist, sich vor Antritt der Reise bei der Krankenkasse zu informieren, welche Kosten übernommen und welche nicht übernommen werden. Wird etwas Wichtiges nicht abgedeckt, empfiehlt sich eine Auslandsreise-Krankenversicherung.

Des Weiteren sollte man für die Reise eine kleine Bordapotheke packen, in der sich Mittel gegen Durchfall, Schmerzen und Fieber befindet. Empfehlenswert ist auch ein Mittel gegen Mückenstiche bzw. Insektenstiche allgemein. Natürlich gehören dauerhaft oder regelmäßig einzunehmende Medikamente ebenfalls ins Reisegepäck.

Wichtige Telefonnummern:

• +386 Vorwahl von Slowenien
• 112 Notarzt, Feuerwehr, Rettungsdienste, Veterinärdienst
• 113 Polizei (Notfälle)
• 080 12 00 Polizei (Anzeige von Straftaten, anonymes Telefon)
• 1987 Pannen- und Abschleppdienst (AMZS)
• +49 89 22 22 22 ADAC-Pannendienst
• +49 69 660 66 00 AvD-Pannendienst
• +49 116 116 zentraler gebührenfreier Sperrdienst für Karten
• 080 1900 kostenloses Telefonservice für Touristen und Mitarbeiter in der Tourismus-Branche für rund um die Uhr Übermittlung von Anmerkungen, Beschwerden, Kritiken und Vorschlägen

Anreise von Deutschland

Die Julischen Alpen
Die Julischen Alpen von ivabalk ꟾ Pixabay

Slowenien ist sehr verkehrsgünstig gelegen, so dass die Anreise – egal ob per Auto, mit dem Bus, mit der Bahn oder per Flugzeug – unkompliziert ist. Selbst die Anreise mit dem Schiff ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Wer mit dem eigenen PKW oder dem Wohnmobil anreist, benutzt meistenteils die Autobahnen. Die einzelnen Verbindungen und Anschlüsse gehen in der Regel lückenlos ineinander über. Zum Thema Vignette oder DarsGo-Gerät haben wir bereits weiter oben etwas geschrieben. Tankstellen sind an den Autobahnen engmaschig angelegt und rund um die Uhr zu benutzen. Auch die anderen slowenischen Straßen sind in der Regel gut befahrbar. Die Beschilderung ist übersichtlich. Einige kleinere Straßen sind eng sowie kurvenreich, was vor allem den Alpenraum betrifft.

Flugreisen nach Slowenien sind von den meisten größeren deutschen Flughäfen aus möglich. Slowenien selbst besitzt derzeit 3 internationale Flughäfen: Ljubljana, wo die meisten aller Flüge landen, Maribor und Portoroz. Die ungefähre Flugzeit beträgt etwas mehr als eine Stunde.

Von vielen deutschen Städten aus kann man mittlerweile direkt nach Slowenien mit dem Bus fahren, wozu die grünen Flix-Busse ihre Dienste anbieten. In der Regel halten die meisten von ihnen in Ljubljana.

Mit dem Zug kann man bequem im Schlafwagen reisen und kommt ausgeruht an sein Ziel. Preise und Zeiten sind mühelos aus dem Internet rauszufinden. Gestartet werden kann von den meisten großen deutschen Bahnhöfen aus, wobei manchmal mit Umsteigen zu rechnen ist.

Eine direkte Schiffsverbindung von Deutschland nach Slowenien gibt es natürlich nicht, aber es besteht eine Fährverbindung von Venedig (Italien) nach Piran (Slowenien). Ansonsten herrscht reger Schiffs- und Fährverkehr entlang der slowenischen Küste.

Unterkünfte und Preise

Ein Dorf in Slowenien
Ein Dorf in Slowenien von NaNaWe ꟾ Pixabay

Slowenien ist ein sehr gastfreundliches Land und bietet sowohl mondäne Mehr-Sterne-Hotels als auch kleinere Privatunterkünfte an, für jede Preisklasse und beinahe jeden Wunsch etwas. Wer eher autonom sein möchte, mietet sich eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus. Diese sind in den touristisch erschlossenen Gegenden zahlreich vorhanden. Die beinahe vollkommene Freiheit genießt man auf Campingplätzen. Sie sind in Ausstattung und Preis sehr unterschiedlich. Besonders an der Küste gibt es sehr viele luxuriös ausgestattete Campingplätze mit Pool. Spezielle Wohnmobilstellplätze findet man in Slowenien noch etwas seltener, der Trend geht jedoch nach oben.

Das Preisniveau für Übernachtungen in Slowenien ist sehr unterschiedlich und variiert natürlich von reinen Touristenorten gegenüber unbekannten Gegenden stark. Generell ist es vergleichbar mit dem Preisniveau hierzulande.