Klima, Wetter und beste Reisezeit

 

Landschaft in Slowenien
Die Landschaft in Slowenien von tristanmimet ꟾ Pixabay

Das ganz spezielle Klima gibt es nicht in Slowenien, vielmehr herrschen sehr unterschiedliche Wetterlagen vor, was wiederum auch den Urlaub einzelner Besucher bestimmt. So ist beispielsweise an der Küste ein typisches mediterranes Klima zu finden, das heiße und trockene Sommermonate sowie milde, jedoch teils feuchtere Winter beschert. Im Frühjahr aber auch im Winter ist im Südwesten mit kalten Fallwinden – allen voran die nicht ungefährliche Bora, die Spitzengeschwindigkeiten von über 200 km/h erreichen kann – zu rechnen. Die durchschnittlichen Temperaturen am Tage liegen von Mitte Mai bis Mitte Oktober bei etwa 20°C, wobei das Thermometer in den Sommermonaten nicht selten auf über 30°C klettert. Wer extrem hohe Temperaturen scheut, liegt mit einer Reise nach Slowenien im Juni und September goldrichtig. Angenehme Wassertemperaturen, um im Meer zu baden, sind zwischen Juni und Oktober zu erwarten. Ruhe und Erholung kann man im Winter bei durchschnittlichen 10°C finden. Frost und Schnee sind seltene Gäste am Mittelmeer.

Der Naturpark Zelenci
Der Naturpark Zelenci von katjakajamejac ꟾ Pixabay

Für Stadttourismus – etwa nach Maribor oder Ljubljana – sind die Monate Mai, Juni, September und Oktober die ideale Reisezeit. Generell kann man sagen, dass das Klima hier mit dem in Deutschland vergleichbar ist.

Wintersportler zieht es in die slowenischen Alpen, wo ein typisches Alpenklima vorherrscht. In höheren Berglagen liegt in der Regel zwischen Dezember und April Schnee. Die kältesten Monate sind Januar und Februar. Allerdings hat auch hier der Klimawandel Einzug gehalten, so dass eine Schneegarantie wie früher kaum noch gegeben werden kann.

Zahlreiche Urlauber nutzen die klaren Gebirgsflüsse Sloweniens für Kajak-Touren. Ideale Zeit ist dafür der Sommer, obwohl auch hier das Wasser immer noch recht kalt ist.